"Wer trifft, kann schießen, wie er will!"

Bericht zum Langwaffenseminar "MEDIUM - souverän erreicht" mit Carl Gremse am 28. September 2019 in Liebenberg

alle Bilder: ÖJV Brandenburg-Berlin e. V.

Mit dem Schießen ist es wie mit dem Radfahren. Manche können ’s schnell, manche lernen ’s spät.
Aber: Radfahren lernt man (und frau) nur durch Radfahren, Schießen nur durch Schießen.

Dieser Tatsache stellten sich am letzten Samstag 16 Lern- und Übungswillige beim 3. Langwaffen-Seminar des ÖJV Brandenburg-Berlin im Jagdtrainingszentrum Liebenberg.

Das Seminar „MEDIUM – souverän erreicht“ orientiert sich am dreistufigen ÖJV-Schießleistungsnachweises. Der ÖJV fordert die Einführung eines verpflichtenden Schießleistungsnachweises und geht mit gutem Beispiel voran, indem er neben den Seminaren auch Trainings- und Prüfungsveranstaltungen anbietet. Organisiert werden diese vom Arbeitskreis Schießwesen mit tatkräfiger Unterstützung der Vereinsmitglieder, die als Aufsichten beim Schützen agieren.

Carl Gremse, Forst- und Jagdwissenschaftler, war nach eigenen Worten, für das „Wohlfühlen“ zuständig, während Simon Karrer sich um die Organisation kümmerte. Vorab gesagt: tatsächlich fühlten sich alle wohl und lernten nach eigenem Bekunden auch etwas dazu, egal ob Jungjägerin oder alter Hase.
Carl Gremse kann nicht nur exzellent schießen, sondern auch vorzüglich unterrichten. Nach der Sicherheitsbelehrung ging es in die Theorie der Fußstellung, Körperhaltung, Aufgaben der Arme und Hände sowie trockene Ziel- und Anbackübungen. Schließlich soll die eigene Waffe intuitiv wie ein Körperteil benutzt werden. Und dazu gehört beispielsweise beim Repetierer: repetieren! Sehr bildhaft erklärte Carl, dass wir Jagenden beim Schuss eine Art Panzer seien, die Beine seien die Ketten, der Oberkörper der Turm, allein die Hüfte aber sei der Drehmechanismus, der den Turm mitsamt den Armen und dem Gewehr als Geschütz zum Ziel wendet. Genial einfach und sehr bildhaft macht diese Erklärung doch deutlich, dass jede andere Rotation oder Bewegung in anderen Gelenken nur unnötige Unruhe in die Zielbewegung bringt.

Nach einer knappen Dreivierteilstunde ging es an echte Schießen: jede/r hatte die Gelegenheit, mindestens zwei Fünfer-Serien auf den laufenden Keiler zu schießen, während Carl individuelle Fehler analysierte und direkt gemeinsam mit dem jeweiligen Schützen korrigierte. Dabei wurde auch geprüft, ob die Waffe „passt“. Das Einhalten der Ratschläge war in jedem Fall hilfreich, aber nicht immer notwendig, denn „Wer trifft, kann schießen, wie sie will!“
Teilnehmenden, die noch nicht lange oder oft schossen, widmete Carl sich abseits der Gruppe geduldig, suchte ein passendes Gewehr und schulte sie dann so gut, dass in der zweiten Runde eine deutliche Verbesserung zu sehen war.
Auch wenn der Keiler nicht immer lief, betreute uns André Stabe gewohnt souverän und freundlich.

Nach kurzer Pause ging es dann ins Schießkino. Auch dort führte Carl kurz ein, überließ die Gruppe dann aber dem Spaß der Anlage. Bei wechselnden Filmen und unter Zeitdruck, also ein bisschen wie im richtigen Leben, wurde 60 Minuten lang verschiedene Drückjagdsituationen geübt. Der schnelle Wechsel auf den Stand, das routinierte Laden und Schießen klappten hervorragend.
Im Schießkino zeigte sich auch, wie gut Stimmung und Disziplin in der ganzen Gruppe waren. Obwohl viele Leute und wenig Zeit, stellten sich alle geduldig nach bester britischer Art an und wiesen sich sogar zuweilen höflich den Vortritt zu. Auch das ist bemerkenswert, aber nicht untypisch für den ÖJV.

Der Arbeitskreis (schiesswesen.brandenburg@oejv.de) freut sich auf weitere Anmeldungen zum Training am 19. Oktober 2019 und zur Prüfung am 30. Oktober 2019, jeweils unter Termine zu finden.

Veranstaltungen wie dieses Seminar sind atmosphärisch so angenehm, weil die Teilnehmenden selbst angenehm und sympathisch sind.

 

Antonin Brousek

Mitgliederversammlung 2019

Aus ÖJV Brandenburg wird ÖJV Brandenburg-Berlin - Bericht zur ordentlichen Mitgliederversammlung des Ökologischen Jagdvereins Brandenburg e.V.

                                                                                                     

Am 23.02.2019 lud der Vorstand des ÖJV Brandenburg alle Mitglieder und Interessierten zur jährlichen Versammlung in die Forststadt Eberswalde. In bewährter Manier konnten dafür dankenswerterweise Räumlichkeiten des Landeskompetenzzentrum Forst genutzt werden.

 

Nach der Begrüßung und der Abarbeitung der Formalia berichtete unser Vorsitzender Mathias Graf von Schwerin vor gut gefüllten Reihen zunächst über die Tätigkeiten des Vorstandes, Aktivitäten der Arbeitskreise und die mediale Präsenz des Vereins. Auch im letzten Jahr konnte der ÖJV Brandenburg insbesondere durch die Aktivitäten der Arbeitskreise steigende Mitgliederzahlen verzeichnen, wenngleich die Positionierung des ÖJV Brandenburg zur Causa Wolf auch zu Austritten geführt hat.

 

Eckhard Fuhr, stellvertretender. Vorsitzender und Leiter des Arbeitskreises (AK) Wolf, berichtete über die Entwicklungen bezüglich der Überarbeitung des Brandenburger Wolfmanagementplans und mit welchen Positionen der ÖJV sich bisher im politischen Raum darstellt. Die anschließende Diskussion machte erneut deutlich, dass insbesondere in den sozialen Netzwerken häufig Halbwahrheiten und Skurrilitäten zum Thema Wolf, Jagd und Hundeeinsatz verbreitet werden. Als Reaktion darauf sollen im kommenden Jagdjahr Workshops und Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch initiiert werden, in denen die Ergebnisse und Erfahrungen der jeweils zurückliegenden Jagdsaison evaluiert und Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.

 

Da der ÖJV Brandenburg immer wieder mit Fragestellungen zur Jagd außerhalb des Waldes konfrontiert ist, wurde bereits vor zwei Jahren der AK Jagd im Offenland gegründet. Vorstandsmitglied Frauke Bennett skizzierte die bisherigen Tätigkeiten. In der anschließenden Diskussion wurde die Vielseitigkeit der Aspekte und Zusammenhänge der Jagd im Offenland deutlich: Bejagung mit Wärmebild-Kameras, Baujagd, Niederwild und Artenvielfalt, Förderrichtlinien für landwirtschaftliche Flächen. Die Begleitung der jagdlichen Ausrichtung eines landwirtschaftlichen Modellbetriebes, sowie die Vernetzung von Öko-Jägern und Landwirtschaftsbetrieben soll forciert werden.

 

Als Zugpferd bei der Mitgliederwerbung fungiert der AK Schiesswesen. Dessen Koordinator Simon Karrer berichtete eindrucksvoll inklusive einer Filmeinlage von den Aktivitäten. 9 Veranstaltungen mit 190 Teilnehmenden zeigen deutlich, dass viele Mitglieder des ÖJV ihr (schieß)handwerkliches Können stetig verbessern. Training und Prüfung für den Schießleistungsnachweis, Fangschussseminare und Trainingsangebote zur Beseitigung von Schießfehlern sollen zukünftig durch Flintenschiessen und spezielle Angebote für Frauen erweitert werden.

 

Als weitere Option der Mitgliederwerbung und auch der Mitgliederinformation stand auf der Mitgliederversammlung die Präsenz des ÖJV in den einschlägigen Social media-Kanälen auf dem Prüfstein. Nach einer kurzen Darstellung des Status quo durch Tim Täger und Hanna v. Versen wurde angeregt zu diesem Thema diskutiert und die Gründung einer Arbeitsgruppe zu dem Thema initiiert.

 

Der für diesen Tag wesentliche Punkt, der Beschluss der neuen Vereinssatzung, nahm im Anschluss recht viel Zeit in Anspruch. Ausgelöst durch Empfehlungen zur Satzungsänderung des Bundes-ÖJV und dem auf der letzten Mitgliederversammlung formulierten Wunsch, den Wirkungsbereich des Vereins auf Berlin zu erweitern, wurde intensiv diskutiert, formuliert und abgestimmt. Hier stellte sich am Ende des Diskurses heraus, dass weniger mehr ist und es wurde eine auf das Wesentliche reduzierte Satzung verabschiedet. Wir freuen uns an dieser Stelle, dass vor allem die Namensgebung „ÖJV Brandenburg-Berlin e.V.“ Anklang gefunden hat.

 

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung folgte der traditionelle Vortragsteil. Nachdem Prof. Spathelf (HNE Eberswalde) seine Ausführungen zu den waldbaulichen Lösungen zu den klimatischen Problemstellungen für Brandenburger Wälder skizziert hatte, folgte Dirk Riestenpatt von den Berliner Forsten. Er erläuterte anschaulich die jagdlichen Rahmenbedingungen und Herausforderungen in stadtnahen Gebieten und die damit einhergehenden Hindernisse, einen klimastabilitäts-orientierten Waldumbau zu realisieren.

 

Im Großen und Ganzen zeigt sich zum wiederholten Male, dass wir in Brandenburg einen aktiven Verein mit interessierten Mitgliedern haben, die zielgerichtet, sachlich und versiert an einer professionellen und nachhaltigen Jagd arbeiten. Wir sehen den weiteren politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen mit offenem Visier entgegen und freuen uns, gemeinsam die Zukunft der Jagd mit zu gestalten.

 

Verfasser: Sebastian Schuster, Kay Hagemann

 

Schieß- & Seminartermine 2019 stehen fest!

Die aktuellen Schießtermine sind hier.

ÖJV-Langwaffen-Seminar "MEDIUM - souverän erreicht"

Wir sind mitten drin – im Klimawandel. Eine Möglichkeit, ihm zu begegnen, ist die Anpassung, unter anderem durch klimastabile, standortsheimische Laubmischwälder. Das geht nicht ohne angepasste Schalenwildbestände. Nicht etwa nach oben an die Biotopkapazität angepasst, sondern nach unten an die primären Waldfunktionen: Holzproduktion, Trinkwasserbereitstellung, Hort der Biodiversität, Erholungsraum, Kohlenstoffsenke. Und: der Wald muss sich alleine verjüngen können, ohne Zaun, ohne Pflanzung, einfach so.

 

Neben diesem Grund gibt es noch viele weitere, um sicher, schnell, professionell - und verantwortungsvoll -  schießen zu wollen. Nachdem das Herbsttraining und die Herbstprüfung im September erfolgreich verliefen, fanden sich am 13. Oktober 13 Jägerinnen und Jäger (der ÖJV bleibt auch hier seinem hohen Frauenanteil treu) von 8 bis 13 Uhr im Jagdtrainingszentrum Liebenberg ein, um an einem weiteren Seminar mit Dr. Carl Gremse teilzunehmen: „MEDIUM - souverän erreicht“. Ziel war es, allen die Fertigkeiten zu vermitteln, den Schießleistungsnachweis des ÖJV Brandenburg auf dem Niveau Medium zu bestehen. Jede und jeder bekam quasi das, was sie oder er brauchte. Sicherheit auf dem Schießstand/bei der Waffenhandhabung, intensive Beleuchtung des Aspekte Fußstellung, Körperhaltung und Körperspannung, Vergleich verschiedener Langwaffen – individuelle Optimierungsmöglichkeiten, Schießen auf den laufenden Keiler, Auswertung/Selbsteinschätzung sowie freies Training auf dem Parcours und im Schießkino rundeten das Seminar ab.

Herzlichen Dank allen Teilnehmenden für kritsche Hinweise, Disziplin und Wissbegierde und an Carl für die professionelle Durchführung!

 

AK Schießwesen