An die Gewehre!!

Die Anmeldung zu den Schießterminen im 2. Halbjahr ist ab sofort offen.

Anmeldung per EMail an schiesswesenbrandenburgberlin@oejv.de


Download
Stärkung der Rechte der Waldeigentümer
Der Fall Hinterstoißer
oejv_flyer_7_10_hinterstoisser-faltblatt
Adobe Acrobat Dokument 281.5 KB

Download
Konzept für ein neues zeitgemäßes Gesetz zur Regelung der Jagd im Land Brandenburg
Konzept_neues_Jagdgesetz_Bbg_an_OJB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 166.6 KB


Die aktuellen Schießtermine sind hier.

Stellungnahme des ÖJV Brandenburg-Berlin zur Jagd während der Corona-Krise:

Der Kampf gegen die weitere Ausbreitung des Corona-Virus macht drastische Einschränkungen der individuellen Bewegungsfreiheit unausweichlich. Gleichzeitig muss aber alles dafür getan werden, die Versorgung der Bevölkerung mit lebensnotwendigen Gütern und Dienstleistungen sicher zu stellen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die land- und forstwirtschaftliche Urproduktion. Aussaat und Ernte, Pflege und Umbau der Wälder für mehr Klimastabilität, Tierseuchen­prävention, das alles muss auch in der Corona-Krise funktionieren.
Der Ökologische Jagdverein Brandenburg-Berlin (ÖJV) betrachtet die Jagd als einen integralen Bestandteil der Land- und Forstwirtschaft. Insbesondere jetzt im Frühjahr ist Jagd nötig, um Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen vor allem durch Wildschweine zu minimieren. Dazu kommt, dass die Schwarzwildbestände wegen des unmittelbar drohenden Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest drastisch ausgedünnt werden müssen. Bei dieser Anstrengung darf es kein Nachlassen geben.
Aber auch die Wälder brauchen gerade jetzt die Jagd. Im Frühjahr kann besonders effektiv in die Bestände des wiederkäuenden Schalenwildes - Rehwild, Rotwild, Damwild - eingegriffen werden. Es wäre waldbaulich verheerend, wenn dafür das Zeitfenster von Mitte April bis Ende Mai nicht genutzt werden könnte. Diese Frühjahrsjagd findet nicht als Gesellschaftsjagd, sondern als Einzelansitz und Pirsch statt.
Es muss sichergestellt bleiben, dass Jäger auch weiterhin ihrer Aufgabe nachkommen können. Sie müssen von möglichen Ausgangssperren ebenso ausgenommen bleiben wie Landwirte bei der Bestellung ihrer Felder und Förster bei der Pflege des Waldes. Bei der Aufrechterhaltung einer gesetzlich geforderten Jagd geht es nicht um die Privilegierung eines „Hobbys“ in Krisenzeiten. Auch wenn verschärfte Ausgangssperren nötig werden sollten, müsste eine ordnungsgemäße Jagdausübung gewährleistet bleiben.
                   
Mathias Graf v. Schwerin                   Eckhard Fuhr
Vorsitzender                                                    Stellvertretender Vorsitzender

"Wer trifft, kann schießen, wie er will!"

Bericht zum Langwaffenseminar "MEDIUM - souverän erreicht" mit Carl Gremse am 28. September 2019 in Liebenberg

alle Bilder: ÖJV Brandenburg-Berlin e. V.

Mit dem Schießen ist es wie mit dem Radfahren. Manche können ’s schnell, manche lernen ’s spät.
Aber: Radfahren lernt man (und frau) nur durch Radfahren, Schießen nur durch Schießen.

Dieser Tatsache stellten sich am letzten Samstag 16 Lern- und Übungswillige beim 3. Langwaffen-Seminar des ÖJV Brandenburg-Berlin im Jagdtrainingszentrum Liebenberg.

Das Seminar „MEDIUM – souverän erreicht“ orientiert sich am dreistufigen ÖJV-Schießleistungsnachweises. Der ÖJV fordert die Einführung eines verpflichtenden Schießleistungsnachweises und geht mit gutem Beispiel voran, indem er neben den Seminaren auch Trainings- und Prüfungsveranstaltungen anbietet. Organisiert werden diese vom Arbeitskreis Schießwesen mit tatkräfiger Unterstützung der Vereinsmitglieder, die als Aufsichten beim Schützen agieren.

Carl Gremse, Forst- und Jagdwissenschaftler, war nach eigenen Worten, für das „Wohlfühlen“ zuständig, während Simon Karrer sich um die Organisation kümmerte. Vorab gesagt: tatsächlich fühlten sich alle wohl und lernten nach eigenem Bekunden auch etwas dazu, egal ob Jungjägerin oder alter Hase.
Carl Gremse kann nicht nur exzellent schießen, sondern auch vorzüglich unterrichten. Nach der Sicherheitsbelehrung ging es in die Theorie der Fußstellung, Körperhaltung, Aufgaben der Arme und Hände sowie trockene Ziel- und Anbackübungen. Schließlich soll die eigene Waffe intuitiv wie ein Körperteil benutzt werden. Und dazu gehört beispielsweise beim Repetierer: repetieren! Sehr bildhaft erklärte Carl, dass wir Jagenden beim Schuss eine Art Panzer seien, die Beine seien die Ketten, der Oberkörper der Turm, allein die Hüfte aber sei der Drehmechanismus, der den Turm mitsamt den Armen und dem Gewehr als Geschütz zum Ziel wendet. Genial einfach und sehr bildhaft macht diese Erklärung doch deutlich, dass jede andere Rotation oder Bewegung in anderen Gelenken nur unnötige Unruhe in die Zielbewegung bringt.

Nach einer knappen Dreivierteilstunde ging es an echte Schießen: jede/r hatte die Gelegenheit, mindestens zwei Fünfer-Serien auf den laufenden Keiler zu schießen, während Carl individuelle Fehler analysierte und direkt gemeinsam mit dem jeweiligen Schützen korrigierte. Dabei wurde auch geprüft, ob die Waffe „passt“. Das Einhalten der Ratschläge war in jedem Fall hilfreich, aber nicht immer notwendig, denn „Wer trifft, kann schießen, wie sie will!“
Teilnehmenden, die noch nicht lange oder oft schossen, widmete Carl sich abseits der Gruppe geduldig, suchte ein passendes Gewehr und schulte sie dann so gut, dass in der zweiten Runde eine deutliche Verbesserung zu sehen war.
Auch wenn der Keiler nicht immer lief, betreute uns André Stabe gewohnt souverän und freundlich.

Nach kurzer Pause ging es dann ins Schießkino. Auch dort führte Carl kurz ein, überließ die Gruppe dann aber dem Spaß der Anlage. Bei wechselnden Filmen und unter Zeitdruck, also ein bisschen wie im richtigen Leben, wurde 60 Minuten lang verschiedene Drückjagdsituationen geübt. Der schnelle Wechsel auf den Stand, das routinierte Laden und Schießen klappten hervorragend.
Im Schießkino zeigte sich auch, wie gut Stimmung und Disziplin in der ganzen Gruppe waren. Obwohl viele Leute und wenig Zeit, stellten sich alle geduldig nach bester britischer Art an und wiesen sich sogar zuweilen höflich den Vortritt zu. Auch das ist bemerkenswert, aber nicht untypisch für den ÖJV.

Der Arbeitskreis (schiesswesen.brandenburg@oejv.de) freut sich auf weitere Anmeldungen zum Training am 19. Oktober 2019 und zur Prüfung am 30. Oktober 2019, jeweils unter Termine zu finden.

Veranstaltungen wie dieses Seminar sind atmosphärisch so angenehm, weil die Teilnehmenden selbst angenehm und sympathisch sind.                                                      Antonin Brousek



ÖJV-Langwaffen-Seminar "MEDIUM - souverän erreicht"

Wir sind mitten drin – im Klimawandel. Eine Möglichkeit, ihm zu begegnen, ist die Anpassung, unter anderem durch klimastabile, standortsheimische Laubmischwälder. Das geht nicht ohne angepasste Schalenwildbestände. Nicht etwa nach oben an die Biotopkapazität angepasst, sondern nach unten an die primären Waldfunktionen: Holzproduktion, Trinkwasserbereitstellung, Hort der Biodiversität, Erholungsraum, Kohlenstoffsenke. Und: der Wald muss sich alleine verjüngen können, ohne Zaun, ohne Pflanzung, einfach so.

 

Neben diesem Grund gibt es noch viele weitere, um sicher, schnell, professionell - und verantwortungsvoll -  schießen zu wollen. Nachdem das Herbsttraining und die Herbstprüfung im September erfolgreich verliefen, fanden sich am 13. Oktober 13 Jägerinnen und Jäger (der ÖJV bleibt auch hier seinem hohen Frauenanteil treu) von 8 bis 13 Uhr im Jagdtrainingszentrum Liebenberg ein, um an einem weiteren Seminar mit Dr. Carl Gremse teilzunehmen: „MEDIUM - souverän erreicht“. Ziel war es, allen die Fertigkeiten zu vermitteln, den Schießleistungsnachweis des ÖJV Brandenburg auf dem Niveau Medium zu bestehen. Jede und jeder bekam quasi das, was sie oder er brauchte. Sicherheit auf dem Schießstand/bei der Waffenhandhabung, intensive Beleuchtung des Aspekte Fußstellung, Körperhaltung und Körperspannung, Vergleich verschiedener Langwaffen – individuelle Optimierungsmöglichkeiten, Schießen auf den laufenden Keiler, Auswertung/Selbsteinschätzung sowie freies Training auf dem Parcours und im Schießkino rundeten das Seminar ab.

Herzlichen Dank allen Teilnehmenden für kritsche Hinweise, Disziplin und Wissbegierde und an Carl für die professionelle Durchführung!

 

AK Schießwesen


Kontakt

 

Ökologischer Jagdverein

Brandenburg-Berlin e.V.

Mathias Graf von Schwerin

Akazienallee 11
16356 Werneuchen-Hirschfelde

mathias.schwerin(at)oejv.de

 

Mitgliedswesen und Geschäftsstelle
Bernhard Schachtner

Drusenheimer Weg 17

12349 Berlin

bernhard.schachtner(at)oejv.de

Mitglied werden

 

Frei von Ideologien und verstaubten Traditionen wollen wir mit unserer Arbeit  dazu beitragen, dass sich ein neues Verständnis für die Jagd in Brandenburg und Berlin bei Jägern,  Landnutzern,  Naturschützern, bei Politikern und natürlich in der allgemeinen Öffentlichkeit entwickelt.

 

Haben Sie Lust daran mitzuarbeiten?