2020

Download
20210101 Durchführung der Schweinepest-V
Adobe Acrobat Dokument 168.9 KB
Download
20210202 Leitfaden Bejagungsstrategie.pd
Adobe Acrobat Dokument 787.9 KB

ASP in Brandenburg

 

Download des Erlasses samt Anhang vom 25.09.2020 zur Beschränkung der Land- und Forstwirtschaft in den ASP Gebieten

 

PM des MSGIV vom 30.10.2020 zum Fund in Klein Biesow/Friedland

 

Presseinformation Abgabeprämie für Schwarzwild MLUK

 

Homepage des MLUK  

https://mluk.brandenburg.de/

 

Oder auf den entsprechenden Homepages der Landkreise:  

Homepage Frankfurt Oder

Linke zur Seite 

Homepage Landkreis Oder-Spree

Link zur Seite                                                                     

Homepage  Landkreises Spree/Neiße

Link zur Seite 

Homepage  Landkreis Dahme-Spreewald

Link zur Seite               

Homepage Märkisch-Oderland

Link zur Seite                   

                                                                                                                                                                  

Maßnahmen zur Verhinderung der Einschleppung nach Deutschland

und weitere Informationen des MLUK Brandenburg

Das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz hat ein Informationsblatt für Jagdausübungsberechtigte des Landes Brandenburg herausgegeben.

Hier der Download

Informationen vom MdJEV und FLI

Das Ministerium der Justiz und für Europa und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MdJEV) informierte uns jüngst darüber, dass das Friedrich-Löffler-Institut (FLI) eine aktuelle Risikobewertung und eine Pressemitteilung veröffentlichte.

 

Risikobewertung

 


Information zur Afrikanischen Schweinepest (ASP)

Sendung vom Bayrischen Rundfunk zur Afrikanischen Schweinepest vom 11.09.2020

Link zur Seite


2019

Bericht zum Langwaffenseminar "MEDIUM - souverän erreicht" mit Carl Gremse am 28. September 2019 in Liebenberg

Mit dem Schießen ist es wie mit dem Radfahren. Manche können ’s schnell, manche lernen ’s spät.
Aber: Radfahren lernt man (und frau) nur durch Radfahren, Schießen nur durch Schießen.

Dieser Tatsache stellten sich am letzten Samstag 16 Lern- und Übungswillige beim 3. Langwaffen-Seminar des ÖJV Brandenburg-Berlin im Jagdtrainingszentrum Liebenberg.

Das Seminar „MEDIUM – souverän erreicht“ orientiert sich am dreistufigen ÖJV-Schießleistungsnachweises. Der ÖJV fordert die Einführung eines verpflichtenden Schießleistungsnachweises und geht mit gutem Beispiel voran, indem er neben den Seminaren auch Trainings- und Prüfungsveranstaltungen anbietet. Organisiert werden diese vom Arbeitskreis Schießwesen mit tatkräfiger Unterstützung der Vereinsmitglieder, die als Aufsichten beim Schützen agieren.

Carl Gremse, Forst- und Jagdwissenschaftler, war nach eigenen Worten, für das „Wohlfühlen“ zuständig, während Simon Karrer sich um die Organisation kümmerte. Vorab gesagt: tatsächlich fühlten sich alle wohl und lernten nach eigenem Bekunden auch etwas dazu, egal ob Jungjägerin oder alter Hase.
Carl Gremse kann nicht nur exzellent schießen, sondern auch vorzüglich unterrichten. Nach der Sicherheitsbelehrung ging es in die Theorie der Fußstellung, Körperhaltung, Aufgaben der Arme und Hände sowie trockene Ziel- und Anbackübungen. Schließlich soll die eigene Waffe intuitiv wie ein Körperteil benutzt werden. Und dazu gehört beispielsweise beim Repetierer: repetieren! Sehr bildhaft erklärte Carl, dass wir Jagenden beim Schuss eine Art Panzer seien, die Beine seien die Ketten, der Oberkörper der Turm, allein die Hüfte aber sei der Drehmechanismus, der den Turm mitsamt den Armen und dem Gewehr als Geschütz zum Ziel wendet. Genial einfach und sehr bildhaft macht diese Erklärung doch deutlich, dass jede andere Rotation oder Bewegung in anderen Gelenken nur unnötige Unruhe in die Zielbewegung bringt.

Nach einer knappen Dreivierteilstunde ging es an echte Schießen: jede/r hatte die Gelegenheit, mindestens zwei Fünfer-Serien auf den laufenden Keiler zu schießen, während Carl individuelle Fehler analysierte und direkt gemeinsam mit dem jeweiligen Schützen korrigierte. Dabei wurde auch geprüft, ob die Waffe „passt“. Das Einhalten der Ratschläge war in jedem Fall hilfreich, aber nicht immer notwendig, denn „Wer trifft, kann schießen, wie sie will!“
Teilnehmenden, die noch nicht lange oder oft schossen, widmete Carl sich abseits der Gruppe geduldig, suchte ein passendes Gewehr und schulte sie dann so gut, dass in der zweiten Runde eine deutliche Verbesserung zu sehen war.
Auch wenn der Keiler nicht immer lief, betreute uns André Stabe gewohnt souverän und freundlich.

Nach kurzer Pause ging es dann ins Schießkino. Auch dort führte Carl kurz ein, überließ die Gruppe dann aber dem Spaß der Anlage. Bei wechselnden Filmen und unter Zeitdruck, also ein bisschen wie im richtigen Leben, wurde 60 Minuten lang verschiedene Drückjagdsituationen geübt. Der schnelle Wechsel auf den Stand, das routinierte Laden und Schießen klappten hervorragend.
Im Schießkino zeigte sich auch, wie gut Stimmung und Disziplin in der ganzen Gruppe waren. Obwohl viele Leute und wenig Zeit, stellten sich alle geduldig nach bester britischer Art an und wiesen sich sogar zuweilen höflich den Vortritt zu. Auch das ist bemerkenswert, aber nicht untypisch für den ÖJV.

Der Arbeitskreis (schiesswesen.brandenburg@oejv.de) freut sich auf weitere Anmeldungen zum Training am 19. Oktober 2019 und zur Prüfung am 30. Oktober 2019, jeweils unter Termine zu finden.

Veranstaltungen wie dieses Seminar sind atmosphärisch so angenehm, weil die Teilnehmenden selbst angenehm und sympathisch sind.                                                      Antonin Brousek


Bildquelle: ÖJV Brandenburg
Bildquelle: ÖJV Brandenburg

 Letzten Freitag war es wieder soweit: 17 Teilnehmende nutzen die Gelegenheit, ihr Können unter Beweis zu stellen. Und da wir nunmehr auch die Brandenburger Version des Übungs- und Nachweisheftes in Händen halten (Bild), konnten 13 Schützen auch ein Exemplar mitnehmen, um auf kommenden Drückjagden ihre Leistung vorzuzeigen.

 

Das Gruppenergebnis spricht für sich: acht erreichten das Niveau Medium und fünf das Niveau Basis. Damit steigt nicht nur das Interesse an der Veranstaltung, sondern auch das Leistungsniveau der Schützen. Unsere Hoffnung ist, dass sich diese Entwicklung auf die gesamte Jägerschaft Brandenburgs überträgt - dazu bedarf es aber noch einiger Termine.  


Jährling in Brandenburg 2016: Quelle: ÖJV
Jährling in Brandenburg 2016: Quelle: ÖJV

Der Wolf in der Hauptstadt


Ein Beitrag von Herrn Eckhard Fuhr                Zum Artikel

 



Bildquelle: ÖJV Brandenburg.Berlin e.V.
Bildquelle: ÖJV Brandenburg.Berlin e.V.

Kontakt

 

Ökologischer Jagdverein

Brandenburg-Berlin e.V.

Mathias Graf von Schwerin

Akazienallee 11
16356 Werneuchen-Hirschfelde

mathias.schwerin(at)oejv.de

 

Mitgliedswesen und Geschäftsstelle
Bernhard Schachtner

Drusenheimer Weg 17

12349 Berlin

bernhard.schachtner(at)oejv.de

Mitglied werden

 

Frei von Ideologien und verstaubten Traditionen wollen wir mit unserer Arbeit  dazu beitragen, dass sich ein neues Verständnis für die Jagd in Brandenburg und Berlin bei Jägern,  Landnutzern,  Naturschützern, bei Politikern und natürlich in der allgemeinen Öffentlichkeit entwickelt.

 

Haben Sie Lust daran mitzuarbeiten?